19. September 2019

Shopware 6 – ein Überblick

Die e-Commerce Welt wird immer anspruchsvoller und komplexer.
Shopware will mit seiner neuen 6er-Version eine passende Antwort geben. Und setzt dabei auf flexible, intuitive und individuelle Möglichkeiten. Dabei steht der Kunde im Mittelpunkt, von überall aus soll ihm das perfekte Einkaufserlebnis präsentiert werden – unabhängig von Ort, Zeit und Endgerät.

Wir geben Ihnen einen Überblick, wie Shopware 6 aussehen wird und worauf Sie sich als Shopbetreiber freuen können! Wenn Sie dazu Fragen haben, wenden Sie sich gerne an uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Wann sollte ich auf Shopware 6 wechseln?

Als zertifizierte Shopware Agentur und Business Partner pflegen wir einen engen Draht zu den Münsterländern. Mittlerweile sind sowohl Developer Preview als auch Version 6.0 verfügbar. Bei großen Major-Releases empfehlen wir grundsätzlich ein erstes Update abzuwarten. Software ist wie ein guter Wein, sie braucht ein bisschen zum Atmen und zum Reifen ;)

Shopware 6.1 wird gegen Ende des Jahres erwartet. Es macht also durchaus Sinn, bei einem Wechsel auf Version 6 bis auf das 1. Quartal 2020 zu warten. Die genauen Release-Entwicklungen kann man bei der Shopware Roadmap verfolgen.

Wie funktioniert eine Migration von Shopware 5 auf Shopware 6?

Eine Software-Migration ist immer auch ein Neuanfang, sprich mit Aufwand und Arbeit verbunden. Hinzu kommt, dass man den für sich perfekten Zeitpunkt für einen Wechsel finden muss. Das für sich alleine zu entscheiden, ist gar nicht so einfach. Wir geben hier gerne Hilfestellungen! Auch Shopware selbst gibt mit ihrer Roadmap Anhaltspunkte, wann ein Wechsel Sinn machen könnte. Denn: Es sind zum Start von Shopware-Version 6.0 längst nicht alle Funktionen vorhanden.

Grundsätzlich ist eine Migration in drei Phasen aufgeteilt: Vorbereitungsphase, Migrationsphase und Abschlussphase. Shopware selbst unterstützt Shopbetreiber dabei, unter anderem mit einer Dokumentation. Hier erfahren Sie mehr zur Migration. Allerdings betont auch Shopware selbst, dass kein einfaches Update von 5 auf 6 möglich ist. Grund hierfür ist der neue technologische Kern der neuen 6er Version. Die Folge: Jeder Kunde benötigt einen individuellen Weg, um von 5 auf 6 zu schalten. Hier kommen Partneragenturen wie mitho® ins Spiel. Wir übernehmen gerne sowohl eine generelle Beratung zu Shopware 6 als auch den Migrationsprozess für Sie.

Was genau ist neu an Shopware 6?

Diese Liste ist lang! Deshalb haben wir die größten Veränderungen in einem separaten Text behandelt. Hier kommen Sie zum Artikel
Shopware 6 – das ist neu.

Wie viel wird Shopware 6 kosten?

Nach wie vor ist die Community Edition kostenlos und bietet immer noch einen guten Einstieg für die ersten Schritte im E-Commerce. Der UVP der Professional Edition liegt bei 2.495 Euro. Allerdings gibt es bis zum 31.12.2019 ein sattes Angebot: 1.295 Euro – gültig sowohl für Shopware 5 als auch Shopware 6! Wie gewohnt ist der Preis für die Enterprise Edition auf Anfrage. Die Shopware 5 Professionel Plus Edition liegt übrigens aktuell bei 5.995 Euro. Wir beraten Sie gerne, welche Version für Sie die richtige ist!

Wenn Sie weitere Fragen und Anregungen zu Shopware 5 oder 6 haben, besuchen Sie unseren Blog, rufen Sie uns an (+49 (0)30 200 03 97 21) oder schreiben Sie uns. Wir starten gerne mit Ihnen Ihre nächste E-Commerce-Idee!

Shopware 6 – das ist neu

Die Software wartet mit vielen neuen Funktionen auf. Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Funktionen.

API-First Philosophie

Kanal-, geräte- und zeitunabhängiger Handel – das ist das Ziel von Shopware 6. Das zu realisieren, benötigt einen API-First-Ansatz. So wird die Flexibilität erhöht und eine technische Basis geschaffen.

Administration

Der Admin-Bereich wird noch übersichtlicher und aufgeräumter. Die Navigation überzeugt durch wenige Menüpunkte und ein klares Design. Die Komplexität wurde bewusst abgebaut. Wer mehr Funktionen braucht, kann diese einfach eigenständig hinzufügen.

Erlebniswelten

Natürlich dürfen die Erlebniswelten nicht fehlen! Das emotionale Herzstück und fester Bestandteil von Shopware 5 wird konsequent weitergeführt und optimiert. Shopware verspricht hier nicht weniger als die endgültige Verschmelzung von Content und Commerce. So soll es künftig möglich sein, Einkaufserlebnisse zu erschaffen, die kanalübergreifend – also unabhängig von Inhalt und Endgerät – funktionieren.

Selbst Erlebniswelten zu erstellen, soll noch intuitiver werden. Es soll weder ein technisches Verständnis noch eine große Designaffinität nötig sein, um emotionales Shopping auf Shopware 6 zu realisieren. Dabei soll das Gestalten der Shopseiten wie Landingpages, Kategorieseiten, Produktdetailseiten und Listings einfach von der Hand gehen.

Verkaufskanäle

Mit der Version 6 von Shopware können alle Verkaufskanäle zentral gesteuert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen klassischen Onlineshop, POS, Marktplätze oder Social-Media-Plattformen handelt. Die einzelnen Verkaufskanäle können sich in Sortiment, Währungen und Sprachen unterscheiden. Dank der offenen API können auch weitere Verkaufskanäle angebunden werden.

Rule Builder

Individuelles Geschäftsmodell, individuelle Regeln. So lautet das Motto des neuen Rule Builder. Statt starren Regeln können eigene Preise, Versandkosten und Inhalte erschaffen werden. Und das alles ohne großen Programmieraufwand!

Produktverwaltung

Auch die Verwaltung von Produkten (und Varianten) wird vereinfacht. Größen, Gewicht und Farben können zentral gepflegt und verwaltet werden. Auf Produktebene können diese Eigenschaften dann angewendet werden. Außerdem werden Varianten dynamisch generiert.

Product Streams

Dynamische Produktkataloge können mithilfe flexibler Filterkriterien erstellt werden. Der sogenannte Product Stream macht dies möglich. Ebenso fügt er nach dem Anlegen neuer Produkte passende Filter hinzu, sobald diese Produkte zu einem bestehenden Stream passen.

First Run Wizard

Wer kennt noch die Büroklammer von Word? Jetzt kommt der First Run Wizard! Er gibt nicht nur Step-by-Step-Support für die komplette Einrichtung und Konfiguration des Shops. Er verteilt auch zahlreiche Tipps, für clevere Erweiterungen und Co.

Marketing

Rabatte, Aktionen und Co. können künftig bequem über die Administrationen verwaltet werden. Dabei können die z.B. Rabatt-Voraussetzungen an eine bestimmte Zielgruppe, Warenkorb oder Bestellung geknüpft werden. Jeder einzelne Verkaufskanal kann dabei individuell eingestellt werden.

Medienverwaltung

Alle Medien werden zentral verwaltet. Das entsprechende Modul überzeugt durch Übersichtlichkeit und bleibt selbst bei großen Medien performant. Mit den laut Shopware bislang umfangreichsten Sortier-, Filter- und Suchmöglichkeiten. Am Ende wird dem Shopbetreiber der täglichen Workflow so leicht wie möglich gemacht. Das passiert auch, weil freiwählbare Sichtwörter hinzugefügt und gesucht werden können. Auch werden Medien automatisch in die passenden Kategorien sortiert.

Technologie

Symfony wird den Platz als Standard-Framework einnehmen. Vue.js dient als Basis für die Administration. Für Nicht-Entwickler heißt das: Der Workflow mit Shopware wird optimiert und insgesamt vereinfacht.

Die Storefront basiert auf dem Bootstrap Framework und dem Template-Engine Twig. Das hat gleich mehrere Vorteilte für Shopbetreiber (und Entwickler wie uns): Die Storefront wird flexibler, schneller und dynamischer. Die Anpassungen (und damit verbundenen Kosten) am Shop werden dank des reduzierten Aufwands niedriger. Zudem ist Shopware 6 so konzipiert, dass es mit allen Endgeräten harmonisiert.

Hier finden Sie auch eine ausführliche Feature-Liste. Wenn Sie weitere Fragen haben, besuchen Sie unseren Blog, rufen Sie uns an (+49 (0)30 200 03 97 21) oder schreiben Sie uns. Gemeinsam erschaffen wir die für Sie ideale Shopware-Lösung! Weitere Informationen und eine erste kostenlose Demo-Version finden Sie bei Shopware.